Basisausstattung

Netzwerk

Das Netzwerk im Smart Home spielt eine wesentliche Rolle. Es stellt die Verbindung aller App basierten Geräte im Haus zum Miniserver sicher. Speziell zu achten ist auf die Reichweite des WLAN, damit möglichst das gesamte Haus abgedeckt ist. Smartphone und Tablet brauchen für die gute Verbindung zum Miniserver stabiles WLAN. Auch ist es wichtig, um mit der Umwelt zu kommunizieren. Auf die Abdeckung ist zu achten, damit es auch wirklich überall zur Verfügung steht. Wände, Betondecken, etc. schirmen teilweise stark ab. Oft bietet sich der Fußbodenheizungsverteiler, sofern dieser nicht aus Metall ist, als geeigneter Platz für Access Points an. Wichtigen Geräten sollte stets eine statische IP Adresse zugewiesen werden um nachhaltig korrekte Verbindungen herzustellen. Wichtige Geräte sollten nach wie vor auch mit Kabel versorgt werden. Die Bandbreite eines Kabels ist auch bei besten WIFI eine vielfach höhere. Speziell zu Multimediageräten, TV, etc. sollte in Netzwerkkabel verlegt werden.

24V Verkabelung

Die 24V Niederspannung, eignet sich bestens für die Versorgung der LED Beleuchtung. 24V, bietet korrekt ausgeführt viele Vorteile. Berührungssicher, ist diese Spannung für Mensch und Tier ungefährlich. Speziell gebaute Beleuchtung, ausgelegt auf 24V hat den Vorteil, dass nicht bei jedem Leuchtmittel ein Netzteil eingebaut sein muss. 24V basierte Leuchtmittel sind über PWM (Pulsweitenmodulation) in der Helligkeit einstellbar von 0-100%, diese Technik ist einfach und funktioniert nachhaltig gut. Auch die Bereitstellung einer Notstromversorgung über 24V ist denkbar einfach. Oft wenig Beachtung findet allerdings der Strom der zu den Verbrauchern fließt. Dieser führt genau wie bei 230V zur Erwärmung der Leitung und ist sicherheitskritisch. Leitungen müssen entsprechend abgesichert werden. 24V Leitungen sind nach den Erfordernissen des Drahtquerschnittes abzusichern. Ein Thema könnte auch der Spannungsabfall der Leitung bei hohen Strömen sein. Damit dieser unkritisch ist, sind Loxone Produkte in der Regel mit einem Weitspannungseingang versehen und somit weitgehend unkritisch gegen Spannungsabfall.

230V Verkabelung

Zu allen Verbrauchern, vom Kühlschrank bis zum Staubsauger ist nach wie vor 230V die Spannung erster Wahl. Sind die Leitungen dünn, können sie trotzdem sehr hohe Leistungen bedienen. Die Absicherung durch Fehlerstromschutzschalter zum Schutz des Menschen und Leitungsschutzschaltern zum Schutz der Leitungen ist etabliert, ausgereift und sorgt für die nötige Sicherheit. Elektrounfälle sind so gut wie nicht mehr existent. Gesteuert können 230V Verbrauchen über Schaltbare Kontakte, Dimmer und Wellenpaketsteuerungen werden. Wichtig ist dabei die korrekte Dimm-Art bei Leuchten mit Phasenverschiebung zu verwenden.

Visualisierung

Obwohl es ein Add On ist, ist die Visualisierung wichtiger Bestandteil des Smart Homes. Über die Visualisierung haben wir detaillierte Informationen vom Miniserver und umfangreiche Steuermöglichkeiten. Die Einstellung der Komforttemperatur im Wohnzimmer zu den wichtigen Zeiten der Woche ist nur ein Beispiel von vielen tausend.
Trotzdem sollte aber die Visualisierung nur unterstützend wirken und für den täglichen Betrieb nicht notwendig sein. Auch bereitet die Visualisierung so manchem Sorgen. Wechseln Smartphone-Generationen mindestens im Jahrestakt, so ist das Smart Home für viele Jahre Freude gedacht. 20 Jahre sollten es mindestens sein, für die ein Smart Home ausgelegt sein soll. Die Abhängigkeit von schnellwechselnden Geräten ist daher ein Nachteil. Die Versorgung mit Apps neuester Generationen, die mit der Geschwindigkeit des Smart Phone Marktes mithält ist elementar.